Heppenheim - Bundesweit erstes Behördengebäude setzt Maßstäbe

BHZ HEPPENHEIM.jpg

Behördenzentrum Heppenheim

Lage und Architektur

Der neue Standort des Behördenzentrums Heppenheim befindet sich im Westen der Kreisstadt Heppenheim zwischen der Tiergartenstraße und der Odenwaldstraße im Gewerbegebiet. Das architektonische Konzept sieht ein von der Odenwaldstraße erschlossenes, zentrales und kompaktes Verwaltungsgebäude mit überdachtem Innenhof und ein sich an der Tiergartenstraße entwickelndes, mehrgeschossiges Parkhaus vor. Dieses Parkhaus stellt eine optimale schalltechnische Abschirmung des Bürogebäudes zur stark befahrenen Tiergartenstraße dar. Der große, 4-geschossige Verwaltungsbau wirkt mit seinen Bandfassaden nach außen bewusst zurückhaltend. Im Gegensatz dazu findet sich im Inneren des Hauses ein belebtes Zentrum. Ein großzügiges Atrium bildet mit seinen vielfältigen Funktionen den Mittelpunkt des Gebäudes. Es wird mit einem transparenten Folienkissendach überdeckt und verleiht dem Haus seine einzigartige Atmosphäre.

Projektvorhaben

Mit diesem Projekt beschreitet das Land Hessen auch im technischen Bereich Neuland: Im Mai 2010 hat sich Hessen als erstes und bisher einziges Bundesland per Kabinettsbeschluss selbst verpflichtet, künftig nur noch Neubauten mit besonders hohem Energiestandard zu errichten. Dabei sollen die Werte der jeweils gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV) um mindestens 50 Prozent unterschritten werden, was in der Regel dem Passivhausstandard entspricht. Zudem wird eine vollständige CO2-Neutralität im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen angestrebt.

Die Baukosten lagen bei rund 24 Millionen € brutto. Das entspricht einer Einsparung gegenüber der Eigenrealisierung von 17,2 Prozent. Nach Zuschlagserteilung wurde der Gebäudekomplex innerhalb von 16 Monaten realisiert, so dass die Nutzer ihr neues Domizil Anfang Oktober 2012 beziehen konnten. Die rasche Bauzeit wurde durch den Einsatz von vorgefertigten Systembauteilen aus dem Goldbeck Fertigteilwerk in Hamm ermöglicht. Der Einsatz passivhaustauglicher Komponenten in Verbindung mit erhöhten Sicherheitsanforderungen des Landes Hessen stellte im Systembau eine besondere Herausforderung dar. Das Projekt Behördenzentrum Heppenheim stand somit nicht nur allein für Innovation des energetischen Gebäudestandards, es zeigte auch, dass sich diese Anforderungen mit dem Beschaffungsmodell PPP vereinbaren ließen.

Energiekonzept Passivhaus

Neben dem gebäude- und nutzungsspezifischen Energiekonzept, spielt auch das Thema Nachhaltigkeit von Immobilien bei einer langfristigen Bereitstellung öffentlicher Gebäude eine zunehmend wichtigere Rolle. In diesem Zusammenhang wurde schon in der Phase der Aufstellung der Vergabeunterlage und der Angebotserstellung des Bieters auf umfassende Analysen der Passivhauszertifizierungsfähigkeit und der Einhaltung verschiedener Nachhaltigkeitskriterien Wert gelegt. Das nun umgesetzte Konzept wurde auf Basis der Vorgaben der Vergabeunterlagen sowie den speziellen Vorgaben des Passivhausprojektierungspaketes (PHPP) entwickelt. Als Kontrollinstrument zur Überprüfung der Passivhaustauglichkeit wurde neben dem Vorbilanzierungstool der Vergabestelle projektbegleitend das PHPP genutzt.

Folgende Zielwerte sind relevant:

Heizenergiekennwert: 15 kWh/m²a
Kühlenergiekennwert: 15 kWh/m²a
Primärenergiekennwert: 120 kWh/m
Luftdichtheit (n50) 0,6 h-1

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff (z.B. KFZ anmelden) ein.

SERVICE