Neubau Universitätsbibliothek, Philipps-Universität Marburg

Universitätsbibliothek_Marburg.jpg

Neubau Universitätsbibliothek Marburg, Philipps-Universität Marburg
Neubau Universitätsbibliothek Marburg, Philipps-Universität Marburg

Interessante Ein- und Ausblicke – das bietet der Neubau der Universitätsbibliothek Marburg, der im direkten Dialog mit der Stadt und der Natur steht. Das 190 Meter lange, zweifach geknickte Gebäude wird von einem gläsernen Atrium diagonal durchschnitten. Es dient als Durchgang zwischen Elisabethkirche und dem Alten Botanischen Garten, verbindet den Campus mit der Nordstadt und inszeniert die attraktive Umgebung. Reizvolle Verbindungen zwischen Innenraum und Außenwelt schafft auch die Farbgebung des Neubaus: Die Sandsteinfarbe der Elisabethkirche und des Schäferbaus findet sich im Atrium wieder, der helle Putz der angrenzenden Gründerzeitbauten bestimmt die Farbigkeit der Fassaden. Das architektonische Thema der Verzahnung von Stadt, Natur und Gebäude setzt sich im Inneren der Universitätsbibliothek fort: Das für Marburg charakteristische Thema von Topographie und Höhenabtreppungen wird aufgegriffen - Treppen und Leseterrassen zitieren die Stiegen und Ausblicke der Altstadt. Die neue Universitätsbibliothek im Herzen der Stadt beherbergt einen universitären Buchbestand von rund 2,5 Millionen Bänden. Zugleich bietet sie auf 18.500 Quadratmetern Fläche rund 1.250 moderne Arbeitsplätze für Wissenschaftler und Studierende.

Neubau Universitätsbibliothek, Philipps-Universität Marburg
Bauherr: Land Hessen,
vertreten durch das Hessische Ministerium der Finanzen,
vertreten durch den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen, Niederlassung Mitte,
in Abstimmung mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Nutzer: Philipps-Universität Marburg
Architekt: sinning architekten
Fertigstellung: 2018
Rolle des LBIH: Projektleitung