Baumaßnahmen am Schloss Hirschhorn

Auf Schloss Hirschhorn am Neckar finden zu Beginn des Jahres Baumaßnahmen in der Kernburg statt.

Aufgrund statischer Probleme wird der leerstehende Personalanbau aus dem Jahr 1960 abgetragen und so der historische Bestand wieder hergestellt. Die Maßnahme im Bereich des Hatzfeldbaus wird voraussichtlich bis Ende Mai abgeschlossen sein. Eine Beeinträchtigung für Besucher der Burganlage besteht nicht.

Im Anschluss an die Abbrucharbeiten werden Voruntersuchungen im Bereich des Turmstumpfes erfolgen, der zu den Befestigungsanlagen der mittelalterlichen Burganlage gehört. Der Turmstumpf aus dem 13. Jahrhundert ist durch seinen starken Bewuchs und den durch Bauschutt ausgelösten Druck im Inneren stark beschädigt. Die wertvolle mittelalterliche Substanz soll in einem weiteren Bauabschnitt instandgesetzt werden. Die Maßnahme wird denkmalpflegerisch durch die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten betreut.

Für die Gesamtbaumaßnahme am Schloss Hirschhorn steht ein Budget von rund 300.000 Euro zur Verfügung.

Die Burg Hirschhorn wurde zwischen 1260 und 1270 durch Johannes von Hirschhorn gegründet. Unter Hans von Hirschhorn erfolgten 1391 die Erhebung des Ortes zur Stadt und die Befestigung unter Einbeziehung der Burg. Nach einem Brand wurde die Kernburg durch Ludwig von Hirschhorn und seine Gemahlin Maria von Hatzfeld 1582 bis 1586 im Renaissancestil ausgebaut. Schloss Hirschhorn ist eine bedeutende Burganlage des 13. Jahrhunderts. Noch heute entspricht die Ausdehnung von Burg und Altstadt der historischen Anlage. Die Mauer, die beides umgibt, ist bis heute fast vollständig erhalten. Hirschhorn zählt damit zu den wenigen Beispielen geschlossen erhaltener historischer Stadtanlagen in Hessen.

Pressestelle: Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen
Pressesprecher: Alexander Hoffmann-Glassneck
Telefon: +49 611 89051-404
Fax: +49 611 89051-111
E-Mail: presse@lbih.hessen.de

Hessen-Suche