Projektstart für flexibles und nachhaltiges Baukastensystem

Unterkunftsgebäude_Bundeswehr_Standort_Schwarzenborn_Lageplan.png

Geplante Unterkunftsgebäude Bundeswehr-Standort Schwarzenborn
Am Bundeswehr-Standort in Schwarzenborn entstehen sechs Unterkunftsgebäude für rund 400 Soldatinnen und Soldaten.

Baubeginn in Schwarzenborn: Am Bundeswehr-Standort in Schwarzenborn haben die Arbeiten an sechs Unterkunftsgebäuden für rund 400 Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons 1 begonnen. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund 35 Mio. Euro. Das Besondere: Die Gebäude entstehen als einzelne Module im Baukastensystem, viele Bautätigkeiten erfolgen im Werk des Auftragnehmers, der Vorfertigungsgrad ist sehr hoch.

„Durch einen hohen Vorfertigungsgrad soll die Bauzeit verkürzt werden. Die wiederholte Anwendung reduziert den Planungsaufwand und die Kosten“, erläutert Oberst Lühring, Leiter Kompetenzzentrum Baumanagement Wiesbaden des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr. „So entstehen schnell und nachhaltig zeitgemäße und attraktive Unterkünfte für die Soldatinnen und Soldaten am Standort.“

Verantwortlich für die Umsetzung sind die Oberfinanzdirektion Frankfurt mit ihrer Bauabteilung und der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH). Beide Institutionen gehören zum Geschäftsbereich des Hessischen Finanzministeriums. LBIH-Direktor Thomas Platte erläutert: „Die Tiefbauarbeiten laufen bereits, außerdem die medientechnische Erschließung. Anschließend folgen die Gründungsarbeiten.“ Der Rückbau von insgesamt neun Bestandsgebäuden konnte zuvor bereits abgeschlossen werden. Weitere Vorbereitungsarbeiten wurden ebenfalls begonnen.

Auftragnehmer dieses großen Projektes ist die ARGE Baumgarten-Brüggemann-Stark aus Ebersburg in Hessen. Die feierliche Grundsteinlegung sowie die Montage der ersten vorgefertigten Module sind nach aktuellem Planungsstand noch für dieses Jahr geplant.

„In dem Baukastensystem wird jeweils ein Unterkunftsraum inklusive eigenem Duschbad als Raummodul hergestellt, transportiert und vor Ort mit anderen Raummodulen zu einem Gebäude zusammengefügt“, erläutert Oberst Lühring. Vorgehängt werde eine Verkleidung als Fassade, die nach der Montage der Raummodule angebracht wird. Zum Schluss wird die Dachkonstruktion aufgesetzt.

Insgesamt sollen hessenweit mehr als 1.300 derartige Unterkünfte für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr entstehen. So sollen Modulbauten an den Standorten Frankenberg/Eder, Fritzlar, Kassel, Pfungstadt und Stadtallendorf folgen. In einer im vergangenen Herbst im und vom Hessischen Finanzministerium unterzeichneten Vereinbarung mit dem Bundesverteidigungsministerium heißt es, dass das hier entwickelte Baukastensystem perspektivisch bundesweit zur Deckung des Bedarfs an Unterkunftsgebäuden für die Bundeswehr Anwendung finden soll.

In Schwarzenborn ist das Jägerbataillon 1 in der Knüll-Kaserne stationiert. Die Soldatinnen und Soldaten des Bataillons werden für Eingreifoperationen sowie zur Landes- und Bündnisverteidigung in Übung gehalten und eingesetzt.

Pressestelle: Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen
Pressesprecher: Alexander Hoffmann-Glassneck
Telefon: +49 611 89051-404
Fax: +49 611 89051-111
E-Mail: presse@lbih.hessen.de

Hessen-Suche